top of page
Suche

Wie funktioniert Manifestieren?

Manifestieren - Aber wie?

Manifestieren

Natürlich wissen wir, dass das Thema Manifestieren äußerst komplex ist und wir beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit intensiv damit. Uns ist wichtig, diesen Bereich nicht nur oberflächlich zu behandeln. Daher präsentieren wir dir hier eine kompakte Version, die speziell auf unsere Arbeit abzielt.




Wir glauben beide fest daran, dass unsere Glaubensstrukturen im Unterbewusstsein, einen essentiellen Einfluss auf unser Leben haben.

Manifestieren bedeutet für uns, mithilfe unserer Visualisierungs-Kraft (Bewusstsein) und unseres Unterbewusstseins, Seins- und Gefühlszustände in unserem Leben sichtbar und erlebbar zu machen.


Wie erwähnt, spielt hier die Visualisierung die Hauptrolle.


Visualisierung - grosser Einfluss auf die eigene Realität

Das kann zum Beispiel auch deine Gesundheit sein. Aber auch deine sportliche Leistung. Deshalb haben auch die meisten Profisportler einen Mentaltrainer, um ihre sportlichen Leistungen zu verbessern. Der Einfluss des Geistes auf die eigene Realität ist schon lange erwiesen und etabliert sich stetig in unserer Gesellschaft.

Eine Übung, die im Mentaltraining oft verwendet wird, ist die Visualisierung. Ein Skifahrer beispielsweise stellt sich vor, wie er seine Abfahrt fährt. Er visualisiert diese Schritt für Schritt, beobachtet, wie sich die Fahrt für ihn anfühlt, bis sich allmählich alles sehr sicher und realistisch anfühlt. Er bereitet seinen Körper durch den mentalen Probelauf bereits auf das Ereignis vor. Das Gefühl wird sozusagen im Körper gespeichert und v e r k ö r p e r t seine neue Realität.


Visualisierung bildet die gleichen neuronalen Vernetzungen wie reale Erfahrung


Visualisieren

Durch diesen mentalen Probelauf, bilden

sich neue neuronale Verbindungen im Gehirn und es verändert sich so, als ob das Ereignis bereits eingetroffen wäre. Aber ohne das Risiko der physischen Verletzung. Diese neuen neuronalen Vernetzungen im Gehirn helfen bei der Automatisierung dieser Abläufe. So muss der Skifahrer nicht jeden Schritt bewusst steuern, sondern der Körper macht dies, bestenfalls, fast von alleine.





Dazu eine Harvard - Studie:

Teilnehmer, die nur mental fünf Tage lang jeweils zwei Stunden einhändige Klavierübungen praktizierten, wiesen im Gehirn fast dieselben Veränderungen auf wie eine Gruppe, die genauso lang dieselben Fingerübungen auf einem physischen Klavier spielte.

Studie Visualisieren

Die funktionalen Gehirnscans zeigten, dass alle Teilnehmer neue neuronale Verbindungen im selben Hirnareal aktiviert und vergrößert haben. Die Gruppe, die mental Tonleitern und Akkorde geübt hatte, entwickelte fast dieselbe Anzahl an neuronalen Verbindungen im Gehirn wie die Gruppe, die wirklich physisch Klavier geübt hatte. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7500130/




Die Visualisierung - Einfluss auf das Muskelwachstum

Hierzu eine andere Studie der Ohio University In dieser Studie wurden die Handgelenke von 29 Teilnehmern so eingegipst, dass sie die Hand nicht mehr bewegen konnten. Die erste Hälfte der Teilnehmer stellte sich mental an fünf Tagen die Woche 11 Minuten lang vor, sie würde das Handgelenk beugen. Die zweite Hälfte machte gar nichts. Am Ende eines Monats wurden die Gipse entfernt. Die Muskeln der Gruppe, die visualisierte, waren doppelt so stark wie die der zweiten Hälfte. Link zur Studie: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25274345/

Selbstheilung

Diese und andere Studien zeigen, dass das Gehirn keinen Unterschied zwischen der inneren Welt des Geistes und der realen Erfahrung im Außen macht. Wenn du somit zielstrebig und fokussiert vorangehst, können deine Gedanken zu deiner realen Erfahrung werden.





Deine Intention beeinflusst deine Umgebung

Nun stellt sich jedoch die Frage, hat unser Geist auch Einfluss auf unsere Umgebung? Schlussendlich ist dies eine Glaubensfrage, da dies noch nicht eindeutig bewiesen ist. Trotzdem teilen wir gerne ein interessantes Experiment von dem französischen Wissenschaftler René Peoc’h mit dir.

Es handelt sich dabei um die Macht der Intention. Das Experiment heisst “das Küken Experiment".

Visualisieren

Frisch geschlüpfte Küken werden normalerweise auf ihre Mutter geprägt, entwickeln eine Bindung zu ihr und laufen ihr nach. Falls die Mutter jedoch nicht anwesend ist, werden sie auf das erste bewegte Objekt geprägt, das ihnen über den Weg läuft. Zum Beispiel ein Mensch oder wie in diesem Experiment auch ein Roboter.


Für dieses Experiment baute der Franzose einen speziellen Computergesteuerten Roboter mit einem Zufallsgenerator, der sich im Areal herum bewegte. 50% der Zeit bog er Links ab und die anderen 50% der Zeit Rechts aber in willkürlichen Drehungen. Er zeichnete zu Kontrollzwecken den Weg des Roboters ohne Anwesenheit der Küken auf, was in der folgenden Abbildung zu sehen ist.


Visualisierung

Während des Versuchs bewegte sich der Roboter mehr oder weniger gleichmässig durch den Raum. Danach wurden die frisch geschlüpften Küken in dieses Areal gebracht und wie erwartet, hielten sie den Roboter für ihre Mutter. Danach brachte man die Küken in den Käfig (engl. cage) und zeichnete den Weg des Roboters nochmals auf, wie auf der folgenden Abbildung ersichtlich ist.


Visualisierung Experiment


Die Intention der Küken, in der Nähe des Roboters (ihrer vermeintlichen Mutter) zu sein, wirkte sich auf die Zufallsbewegung des Roboters aus. Ist das nicht beeindruckend? All diese Studien und Beispiele zeigen auf, welchen enormen Einfluss deine Visualisierung, deine Intention und Gefühle auf deine erlebte eigene Realität haben.


Praktische Anwendung - Wie manifestiere ich richtig?

Nun wollen wir dir gerne anhand der folgenden Schritte zeigen, wie du dieses Wissen ebenfalls für dich anwenden kannst.

1. Was willst du wirklich? - innere Werte und Bedürfnisse

Das Wichtigste zuerst ist natürlich, dass du weisst, was du überhaupt willst. Es ist wichtig, dass du dir deiner inneren Werte und Bedürfnisse bewusst wirst. Dies ist essentiell für deine weiteren Schritte und erspart uns Umwege. Wir wissen sehr oft und genau, was wir nicht (mehr) wollen, aber viel zu wenig, was wir denn wirklich in unserem Leben möchten.

Neuausrichtung

In unserem Fall war es ja so, dass wir uns zuerst bewusst wurden, was wir bei einem Partner wünschen und noch viel wichtiger, wie wir uns mit unserem zukünftigen Lebenspartner fühlen möchten und wie unser gemeinsames Leben aussehen sollte.


So kamen wir auf die Spur unserer Werte und wirklichen Bedürfnisse.




2. Visualisierung - Körper mental auf die Manifestation vorbereiten

Wenn du dir deiner Werte und deiner wirklichen Bedürfnisse bewusst geworden bist, kannst du dir vorstellen, wie es sich anfühlt, bereits in dieser Realität zu leben. Somit wird dein Körper bereits auf deine Zukunft vorbereitet und du setzt bewusst die Intention, wo du sie haben möchtest.

Wir haben unser Leben mit unserem Traumpartner regelmässig ganz detailliert visualisiert, sobald wir wussten, was wir und wie wir uns mit unserem Lebenspartner fühlen wollten. Wie du in den oben beschriebenen Studien erfahren hast, verändert eine wiederholte Visualisierungs-Praxis schlussendlich auch deine erlebte Realität.

Am besten machst du dies direkt vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen. Somit erreichst du dein Unterbewusstsein am leichtesten.


3. Blockaden transformieren

Wenn sich etwas in deiner Visualisierung nicht gut anfühlt oder zu weit weg ist, so ist dies ein Zeichen dafür, dass eine unbewusste Blockade vorhanden ist. Bei uns zeigten sich beispielsweise Glaubenssätze wie “Ich verdiene es nicht, geliebt zu werden”, welche wir dann verändern durften, um so den Weg für unsere Manifestation frei zu machen.

Diese Überzeugungen sind in früheren Situationen entstanden und können dich daran hindern, deine Ziele zu erreichen.

Um an diesen Widerständen zu arbeiten eignen sich unter anderem folgende Techniken:

  • Mentaltraining

Beim Mentaltraining lernst du zu Visualisieren und die mentale Ausrichtung auf deine Ziele zu stärken und zu speichern.

  • Meditation

Beim Meditieren, tauchst du zu einem gewissen Grad bereits in dein Unterbewusstsein ein. Dies ermöglicht dir, mit deinen unbewussten Anteilen zu kommunizieren und so deine Widerstände bewusst zu machen und zu transformieren.

  • ThetaHealing

Im ThetaHealing tauchst du mit einer wertvollen Fragetechnik ins Unterbewusstsein, um die destruktiven Überzeugungen aufzuspüren, die dich von deinem Ziel abhalten. Gibt es solche, so können diese transformiert werden.

  • PSYCH-K

Mit PSYCH-K transformieren wir negative Glaubenssätze und Stressgefühle ins Positive. Wir gehen über den Körper ins Unterbewusstsedin und balancieren beide Gehirnhälften so aus, dass wieder das volle Potential zur Verfügung steht. Du hast wieder deine volle Entscheidungsfreiheit und deinen kompletten Gestaltungsraum. Sobald wir unsere Blockaden transformiert haben, ist der Weg frei für das Verwirklichen unserer Ziele.


4. Vertrauen und Hingabe

Du hast nun alles dafür getan, deine Realität zu verändern. Nun heisst es vollkommen zu Vertrauen und dich dem hinzugeben, was in dein Leben kommt. Es geht darum, deine Werte zu verkörpern und deine Bedürfnisse bereits im Hier und Jetzt zu erfüllen. Erst wenn du zu dem wirst, was du dir wünschst, wirst du genau das in dein Leben ziehen. Dies sind die 4 Schritte, die es zu befolgen gibt, wenn du erfolgreich manifestieren willst.

Kind am Meditieren

Mit all diesen Informationen wollen wir nicht den Drang in dir auslösen, dein Leben um 180 Grad umzukrempeln und dich nur noch auf das zu Fokussieren, was du nicht in deinem Leben hast. Ganz im Gegenteil: Wir sind der Meinung, dass es essentiell ist, das Leben so wie es gerade ist, anzunehmen und zu akzeptieren. Ansonsten lebst du ständig aus einem Mangel heraus. Du möchtest plötzlich immer mehr im Aussen verändern und bist dadurch immer weniger bei dir und im Hier und Jetzt.

Wenn du weg von etwas (dieser Unzufriedenheit oder Negativität) willst, so fokussiert dein Unterbewusstsein genau darauf und erzeugt somit noch mehr davon. Es geht darum, dass du deine Bedürfnisse erkennst, und diese zuerst für dich erfüllst. Wenn du bspw. wie wir eine/n Lebenspartner wünschst, dann kann ein Bedürfnis dahinter sein, dass du dich geliebt und geborgen fühlen willst. Wenn du dich selbst aber nicht lieben kannst, so wird es unmöglich sein, eine erfüllte Partnerschaft in dein Leben zu ziehen.

Manifestieren bedeutet darum gleichzeitig Bewusstseinsarbeit und tief in sich hineinzuschauen, um Klarheit zu erlangen. Wenn du dann aus einem Gefühl der Zufriedenheit und Fülle heraus handelst, so sendest du ganz andere Signale und erlebst eine andere Realität. Wir hoffen wir konnten dir einige Tipps und Inspirationen an die Hand geben. Wenn du Fragen dazu hast, komm gerne auf uns zu. Wenn du Unterstützung mit deinen Themen benötigst, sind wir gerne für dich da!


Comments


bottom of page